Jahresprogramm 2022

Aktuelles Programm 2022 als PDF herunterladen
Anmeldeformular herunterladen

Verbindliche Anmeldungen zu den entsprechend gekennzeichneten Veranstaltungen spätestens bis 14 Tage vor Beginn schriftlich an Julius Billinger, per E-Mail oder über die Kontaktseite!


Ausstellung

Eröffnung: Samstag 04.04.2020, 19.00 Uhr

Gedächtnis der Verwaltung und Wurzelwerk der Dorfgeschichte
Das Gemeindearchiv von Rielasingen, Worblingen und Arlen

Ein Gemeindearchiv ist eine Art geistige Vorratskammer der Gemeindeverwaltung sowie wichtige Anlaufstelle für Forschungen zur Gemeindegeschichte.
Das Archiv ist die einzige Kultureinrichtung der Gemeinde, die auf einem gesetzlichen Pflichtauftrag beruht! Unser Gemeindearchiv gehört zwar nicht zu den großen und bedeu­tenden Sammlungen dieser Art in unserem Land, es bietet jedoch für den Interessierten manches Wertvolle aus vergangenen Zeiten. Urkunden, Pläne, Akten und Bücher zeigen in zahlreichen Facetten das Leben unserer ehemaligen drei Gemeinden.
Der Heimat- und Museumsverein will in dieser Sonderausstellung einen abwechslungsrei­chen Überblick über den Bestand unseres Archivs bieten. Es soll aufzeigen, wie spannungs­reich und bewegend manches alte Schriftstück auch heute noch sein kann oder gar unser heutiges Denken und Handeln beeinflusst.

Ort: Dorf·Museum Worblingen


Sonderausstellung

Gedächtnis der Verwaltung und Wurzelwerk der Dorfgeschichte
Das Gemeindearchiv von Rielasingen, Worblingen und Arlen

Ein Gemeindearchiv ist eine Art geistige Vorratskammer der Gemeindeverwaltung sowie wichtige Anlaufstelle für Forschungen zur Gemeindegeschichte.
Das Archiv ist die einzige Kultureinrichtung der Gemeinde, die auf einem gesetzlichen Pflichtauftrag beruht! Unser Gemeindearchiv gehört zwar nicht zu den großen und bedeu­tenden Sammlungen dieser Art in unserem Land, es bietet jedoch für den Interessierten manches Wertvolle aus vergangenen Zeiten. Urkunden, Pläne, Akten und Bücher zeigen in zahlreichen Facetten das Leben unserer ehemaligen drei Gemeinden.
Der Heimat- und Museumsverein will in dieser Sonderausstellung einen abwechslungsrei­chen Überblick über den Bestand unseres Archivs bieten. Es soll aufzeigen, wie spannungs­reich und bewegend manches alte Schriftstück auch heute noch sein kann oder gar unser heutiges Denken und Handeln beeinflusst.
Die Ausstellung ist ab dem 14.08. 2022 jeden Sonntag von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Wir haben außerdem unsere Dauerausstellung umgestaltet und können Ihnen ein echtes neues Highlight bieten!

Ort: Dorf·Museum Worblingen


Bohlingen

Sonntag, 14. August 2022, 13.00 Uhr
Eine heimatkundliche Wanderung zu unserem östlichen Nachbardorf

Durch den nordöstlichen Teil unserer Gemarkung machen wir uns auf in un­sere Nachbar­gemeinde Bohlingen. Vorbei am „Hopessebrunne“ und dem ge­heimnisumwitterten „Wi­dersbohl“, führt uns unser Vereinsvorsitzende Ottokar Graf auf uralten Wegen zum Boh­linger Hausberg mit seinem wunderschönen Aussichtsturm. In bewährter Form werden wir hier über die Geschichte dieses markanten Zeichens unserer näheren Heimat und dessen wunderschöner Um­gebung informiert. Nach dem Abstieg durch den herrlichen Weinberg werden wir dem Schatzkästchen der Bohlinger, ihrer Pfarrkirche St. Pankratius einen be­such abstatten und hier einen kleinen Exkurs über deren kunstvolle Glas­fenster machen. Im Anschluss daran zeigen uns Mitglieder des befreundeten Heimatvereines Bohlingen die se­henswerte Sammlung alter Wirtschafts- und Handwerksgeräte, welche sich im Dachgeschoß des ehemaligen Bohlinger Rat­hauses befindet. Nach alter Tradition – ohne Wirtshaus keine Kunst! – werden wir im Anschluss im „Eckle“ in Bohlingen eine Vesper-Einkehr machen, bevor wir uns auf den Heimweg begeben.

Treffpunkt: 13.00 Uhr Hardberghalle Worblingen. Bitte gutes Schuhwerk verwenden, wir gehen bei jedem Wetter (außer bei Gewitter). Keine Anmeldung, keine Gebühr!


Bodman, die Perle am See

Samstag, 03. September 2022,12.30 Uhr

Bodman liegt eingebettet in eine grüne Hügellandschaft am westlichen Ende des Überlinger Sees. Der in unverbrauchter Erholungslandschaft gelegene Ort ist eine der ältesten Siedlun­gen und Namensgeber des Sees, der ursprünglich Bodmaner See hieß. An mehreren Stellen wur­den Reste von Pfahlbauten aus der Stein- und Bronzezeit gefunden. Kel­ten-, Aleman­nen- und Römer-Siedlungen sind durch Ausgrabungen nachgewiesen. Ab dem 8. Jahrhun­dert stand in Bodman eine Pfalz der Karolinger. Bereits 867 wurde durch Kaiser Karl den Dicken hier in Bod­man der Weinbau eingeführt und demzufolge finden wir in ununterbro­chener Tradition hier den ältesten Weinberg am See. Ebenso traditions­reich ist die hier an­sässige älteste Adelsfamilie am See, die des Grafen von Bodman. Sie hat hier seit Jahrhun­derten ihren Stammsitz und be­wirtschaftete von hier aus ihren generationenübergreifenden Besitz. Der Senior und Chef des Hauses, Wilderich Graf von Bodman, wird uns an diesem sonn­täglichen Nachmittag mit seinem reichen und fundierten Wissen über Ort und Familie zu den wichtigen Stätten der ehemaligen Kaiserpfalz führen. Nicht zuletzt werden wir unter seiner sachkundigen Führung den herrlich gelegenen gräflichen Schlosspark besichtigen.

Nach einer Cafepause am See steuern wir das zweite Ziel dieser Bodmaner-Tour an: Peter Lenk, der 1947 in Nürnberg geborene Bildhauer, eine über den Bodenseeraum hin­aus weithin bekannte Künstlerpersönlichkeit, führt uns durch seinen Ateliergarten, wel­chen er schon seit Jahren in Bodman hegt und pflegt. Lenk erreichte seine Bekanntheit durch die Konzeption und Ausführung von Plastiken aus Gussbeton. Seine Werke stos­sen im­mer wieder auf heftige Kritik, da er bewusst Tabus verletzt, nicht zuletzt durch die Darstellung nackter Prominenter. Anhand der Objekte, welche wir in seinem Garten be­sichtigen können, lassen sich gewissermaßen die Entwicklungsphasen seiner Kunst begreif­en.

Treffpunkt: 12.30 Uhr Dorf.Museum Worblingen (Wir fahren in Fahrgemeinschaften über Radolfzell nach Bodman. Dort Treff um 13.30 an der Pfarrkirche St.Peter und Paul) Keine Anmeldung,
Teilnahmegebühr pro Person 5,00 !


Uraltes Kulturland am Oberlauf des Neckars

Samstag, 08.Oktober 2022, 08.00 Uhr
Rottweil, Schloss Glatt und Dreifaltigkeitsberg

Die ehemalige Reichsstadt Rottweil – älteste Stadt Baden-Württembergs -emp­fängt den Besucher mit einem herrlichen Stadtbild. Die Innenstadt mit ihren stolzen Bürgerhäusern lädt zum Eintauchen in vergangene Jahrhunderte. Von höchsten künstlerischen Arbeiten zeugen die drei Stadtkirchen, das neu reno­vierte Heilig-Kreuz-Münster, Predigerkirche und die Kapellenkirche mit ihrem Turm; dem historischen Wahrzeichen Rottweils. Wäh­rend einer klassischen Stadtführung lernen wir die Sehenswürdigkeiten und die Besonder­heiten der Rottweiler Vergangenheit und Gegenwart kennen. Im geschichts­trächtigen Gasthaus Hochbrücke werden wir das Mittagessen einnehmen, bevor wir an den Ufern des Neckars entlang nach Sulz und von dort in das romantische Glatt mit sei­nem wun­derschön gelegenen Wasserschloss fahren. Nach Besich­tigung und anschließen­der Kaf­feepause geht es auf den Dreifaltigkeitsberg bei Spaichingen. Hier werden wir die herrli­che Aussicht über das obere Neckar­land, den Schwarzwald und die Baar genießen. Nach einer Führung durch die berühmte Wallfahrtskirche machen wir im nahegelegenen Gast­hof eine Vesper­pause, bevor wir den Heimweg antreten.

Fahrt im bequemen Reisebus. Treffpunkt: Abfahrt 08.00 Uhr Haltestelle Schloss Worblingen. 08.10 Uhr Arlen-Lindenplatz
Kosten: Als Dank für die Treue unserer Mitglieder während der bisherigen Pandemiezeit ist die Fahrt für sie kostenlos (gilt nicht für Essen und Getränke!). Für Nichtmitglieder erheben wir eine Unkos­tenpauschale von 30€.
Wir bitten um Anmeldung bis 25.09.2022 per E-Mail, auf un­serer Homepa­ge oder te­lefonisch an Julius Billinger, Tel 07731-52998 (diesmal nicht an Ottokar Graf!)